THE SILHOUETTES (Neuwied)


Klaus Berger (voc/git) Fred Hannig(voc/git) Rolf Störing (voc/bass) Hans Grün (dr)

Anfang der 60er in Neuwied gegründet. Sie spielten so ziemlich alles aus den damaligen Charts - und beeindruckend nah an den Originalen.

HERE I GO AGAIN (Shumann/Westlake/Kuntze)

KÜSST DU MICH NICHT HEUTE NACHT (Why Not Tonight)
(James/O’Toole/Kuntze)


 CRYING OVER YOU (Klaus Berger)



TELL ME BABY (Klaus Berger)



Beide Singels erschienen 1965 auf STORZ Records.  


Die SILHOUETTES waren in den 60ern am Mittelrhein der absolute Hammer. Keiner konnte ihnen das Wasser reichen - und es gab ‘ne Menge Bands zwischen Bonn und Mainz.

 Von links nach rechts:


Rolf Störing, Dietmar Richter, Fred Hannig, Hans Grün und Klaus Berger
 


Im Juni ‘66 sah ich als 14-Jähriger eine Aufzeichnung des Konzerts der BEATLES aus dem Zirkus-Krone-Bau in München - während der Bravo Beatles Blitz Tournee aufgenommen. Ich war tief enttäuscht! Warum? Weil ich eine Woche zuvor die SILHOUETTES in Urmitz am Rhein gesehen hatte, und die waren besser. Das ist kein Witz! Ich behaupte: zu dieser Zeit waren die SILHOUETTES live besser als die BEATLES!

Angefangen haben die SILHOUETTES schon 1959. In erster Linie zogen sie sich die SHADOWS rein, “Apache” und so. Richtig aktiv wurden sie ab Ende ‘61.

Beim obligatorischen “Sprudelball” im Neuwieder Heimathaus waren sie die Attraktion. In Peter Frankenfeld’s Fernsehsendung “Und ihr Steckenpferd?” glänzten sie dann mit der live gespielten Instrumentalnummer Amorado. Sie wurden jetzt richtig bekannt, und spielten regelmäßig auf den Bundespressebällen in Bonn. Aufgrund der guten Presse wurde der Produzent Erich Storz auf sie aufmerksam. Er schickte seinen Kumpel Hans-Werner Kuntze vorbei, und in der Aula der Jungenrealschule Neuwied, wo ein Großteil der Band noch die Schulbank drückte, wurden zwei Titel für eine Single aufgenommen: “Küsst du mich nicht heute Nacht”, eine eingedeutschte Version von “Why Not Tonight” von den Mojos und “Here I Go Again” von den Hollies, auch deutsch gesungen.

 Von links nach rechts:


Rolf Störing, Hans Grün, Klaus Berger  und Fred Hannig



In Dieter Pröttels Talentschuppen (Südwestfunk) verkauften sie sich mit lauen Titeln wie “In The Midnight Hour” und “To Love Somebody” weit unter wert. Sie hatten zu dieser Zeit eigentlich mehr drauf. Immerhin bestand ihre zweite Single aus zwei Eigenkompositionen von Klaus Berger: “Crying Over You” und “Tell Me Baby”.

Die Zeit der einfach gestrickten Beatsongs war aber vorbei. Auch die Silhouettes passten sich der nun eher soulorintierten Welle an. Mit Keyboard und reichlich Bläsern konnten sie auch hier mithalten. Klaus Berger’s tiefschwarze Stimme jagte manchem Zuhörer den einen oder anderen Schauer über den Rücken.

Klaus Berger lebt inzwischen in Berlin und macht keine Musik mehr. Fred Hannig und Rolf Störing sind noch immer mit den Silhouettes unterwegs.

Originaltextvorlage  2001                                    Zurück Rheinstones